header4a

Meldungsarchiv

September 2013

Umsatzsteuer in der EU: Entscheidungen der Finanzämter sind für andere Mitgliedstaaten nicht bindend

In der EU gelten für alle Mitgliedstaaten einheitliche Rahmenbedingungen, was die Mehrwert- bzw. Umsatzbesteuerung anbelangt. Diesbezüglich sind die Steuersysteme der EU-Staaten aufeinander abgestimmt. Die Vereinheitlichung geht allerdings nicht so weit, dass eine Entscheidung der Steuerbehörde des einen Landes für das Finanzamt des anderen bindend wäre. Dies hat jedenfalls der Bundesfinanzhof entschieden.

Weiterlesen … Umsatzsteuer in der EU: Entscheidungen der Finanzämter sind für andere Mitgliedstaaten nicht bindend

Zoll und Umsatzsteuer: Selbst auf durch Raub verlorene Ware sind Einfuhrabgaben zu zahlen

Ausgeraubt zu werden ist ohne Frage ein fürchterliches Erlebnis. Stellen Sie sich jedoch einmal vor, Sie müssten danach auch noch für die verlorene Ware Zoll und Umsatzsteuer zahlen! Genau dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) kürzlich entschieden.

Weiterlesen … Zoll und Umsatzsteuer: Selbst auf durch Raub verlorene Ware sind Einfuhrabgaben zu zahlen

Vorsteuerabzug: Was passiert, wenn alle Rechnungen gestohlen werden?

Es ist der Alptraum eines jeden Unternehmers: Die gesamte Buchführung einschließlich der Eingangsrechnungen wird vernichtet! Mit der Frage, was dann passiert, hat sich das Finanzgericht Sachsen-Anhalt (FG) kürzlich beschäftigt.

Weiterlesen … Vorsteuerabzug: Was passiert, wenn alle Rechnungen gestohlen werden?

Mindestlizenzgebühr als Teilleistung: Vorsteuerabzug ohne Zahlung der Rechnung rechtmäßig

Als Unternehmer sind Sie zum Vorsteuerabzug berechtigt, sobald Ihr Auftragnehmer die entsprechende Lieferung oder Leistung ausgeführt hat und Sie eine ordnungsgemäße Rechnung mit gesondert ausgewiesener Umsatzsteuer erhalten haben. Dieser reguläre Vorsteuerabzug kommt auch bei Teilleistungen wie beispielsweise Mietzahlungen in Betracht. Sofern Ihr Auftragnehmer dagegen die Leistung noch nicht erbracht hat und Sie eine Anzahlung geleistet haben, können Sie gegebenenfalls einen vorgezogenen Vorsteuerabzug vornehmen. Dieser ist bereits möglich, wenn Ihnen eine (Abschlags-)Rechnung vorliegt und Sie die Zahlung geleistet haben.

Weiterlesen … Mindestlizenzgebühr als Teilleistung: Vorsteuerabzug ohne Zahlung der Rechnung rechtmäßig

Innergemeinschaftliche Lieferung: Ab dem 01.10.2013 gelten die neuen Nachweisregelungen!

Verkaufen Sie als deutscher Unternehmer Waren ins EU-Ausland, ist dieser Vorgang als innergemeinschaftliche Lieferung grundsätzlich von der deutschen Umsatzsteuer befreit. Das gilt allerdings nur, wenn der Empfänger ebenfalls Unternehmer ist und die Waren für sein Unternehmen gekauft hat. Zudem müssen Sie gegenüber dem Fiskus nachweisen, dass die gelieferte Ware auch tatsächlich aus Deutschland in das andere EU-Land "gelangt" ist.

Weiterlesen … Innergemeinschaftliche Lieferung: Ab dem 01.10.2013 gelten die neuen Nachweisregelungen!

Seite 1 von 4